Größere Probleme auf dem Streckenabschnitt Melnik – Decin (Hrensko).

Gespeichert von admin am

Heute haben wir bei allen Informationsstellen entlang der Elbe wegen des Zustands des Elberadwegs nach der Flut nachgefragt. Wir haben festgestellt, daß der Elberadweg von Spindlers Mühle fast bis nach Melnik gut befahrbar ist und ohne bedeutende Beschädigungen. Übrigens was diesen oberen Teil der Elbe betrifft, hat Wasser zwar nur ein Gebiet auf der Fläche von einigen Quadrattkilometer vernichtet, doch total (Rudnik-Hostinné). Trotzdem meldet das Infozentrum Hostinné, daß die Elberadweg-Radler durchfahren können. Größere Probleme warten in diesen Tagen auf die Radler auf dem unteren Teil, auf dem Streckenabschnitt Melnik – Decin (Hrensko). Hier war der Radweg oft unter Wasser. Die neu aufgebaute Abschnitte des Radwegs teilweise ausgehalten haben, aber einige Abschnitte sind beschädigt oder sind sogar verschwunden. Auch auf den asphaltierten Abschnitten ist jetzt noch Schlamm, der pappt an den Reifen, schlüpfrig ist, und es ist gefährlich (vorallem, wenn es regnet) dort Rad zu fahren. Man muß Nebenstraßen benutzen - die sind schon aufgeräumt. Vielleicht stehen mindestens die asphaltierten Abschnitte bald zur Verfügung, es wird geplant sie bald zu reinigen, bevor der Schlamm hart wird. Gute Nachricht ist, daß fast alle radfreundlichen Betriebe auf der Strecke das Hochwasser in Ordnung überstanden haben. Anders ist es leider in Hrensko, in dem Städchen an der Staatsgrenze, das als Ausgangspunkt zu verschiedenen Naturschönheiten des Nationalparks Böhmische Schweiz ausgenutzt wird. Die Hotels wurden von der schlimmen Flut betroffen und werden in nächsten Wochen sicher nicht funktionieren. Die touristischen Attraktionen (das Prebischtor und die Schluchten mit Kahnfahrt) sind jedoch im Betrieb und die Radler können die Unterkunft in der Nähe im Dorf Janov in einigen Pensionen finden. Die Fähre in Hrensko wurde nicht beschädigt und sollte bald wieder funktionieren. Elberadweg.cz-Team